Hauptversammlung

 

Ein Dreischritt und einen neuen Präsidenten

Am Samstag, 27. Oktober trafen sich in Einsiedeln die Mitglieder der Krankenpflegevereinigung zum Einkehrmorgen und zur Hauptversammlung. Das nasskalte Wetter vermochte die innere Herzlichkeit und Offenheit für das Wort anderer nicht zu trüben. Vielmehr durften die über 200 Anwesenden «Lourdes pur» erleben.

Pünktlich um 10.00 Uhr begrüsste unser Präsident Paul Metzger die gut 100 Mitglieder unseres Vereins zum Einkehrmorgen, der unter dem Motto «Was er euch sagt, das tut» stand. Abt Emmanuel begrüsste darauf die Referenten, Pfarrer Stefan Staubli von Winterthur, Diakon Marek Slaby von Hombrechtikon und Herrn Emil Stark von Meilen. Sie alle teilten mit uns ihren Zugang zum diesjährigen Wallfahrtsmotto «Was er euch sagt, das tut». Während Pfr. Stefan Staubli auf dem Fundament des Evangeliums und des gelebten Alltags in Lourdes die Anwesenden fesseln konnte, gab uns Diakon Marek Slaby einen spannenden Einblick in den Alltag als Gefängnisseelsorger. «Was er euch sagt, das tut» kriegt unweigerlich auf dem Hintergrund von Straffälligen und ihrer Begleitung einen ganz anderen Inhalt. Auch nach Jahren im Dienst dieser Spezialseelsorge braucht es für die Seelsorgenden ein Waches Auge für sich selbst. «Self care» ist ein wichtiges Wort und möchte gelebt sein! Einen sehr gelungenen Abschluss des Dreischrittes zum Wallfahrtsmotto präsentierte Herr Emil Stark auf dem Hintergrund seiner Arbeit in der Privatwirtschaft. Wirklich beeindruckend, wie ein Christ im profanen Umfeld des Bankalltags die Stimme Gottes hineinnimmt! Berührte Herzen, angeregte Diskussionen und wohl so manche nachdenkliche Minute, wie und wo die Worte Marias im je eigenen Alltag einen Niederschlag finden, sind die Früchte dieses Morgens. Allen ein herzliches Dankeschön!

   

Nach einem leckeren Mittagessen fanden sich die Mitglieder in der Jugendkirche um 14.00 Uhr zur Eucharistiefeier ein. Anhand des Weges Jesu von Galiläa nach Jerusalem brachte Abt Emmanuel den Alltag von Lourdes in den Kirchenraum und lud die Mitfeiernden ein, die drei Rollenspiele – Jesus, die Menge und der blinde Bartimäus – im je einen Glaubensalltag zu leben. Der Gottesdienst wurde einmal mehr sehr anrührend vom Lourdespersonalchörli mitgestaltet.

Im Anschluss daran fand im Theatersaal des Klosters Einsiedeln die Hauptversammlung mit über 200 Mitglieder statt. Neben 15 Neuaufnahmen und zahlreichen Ehrungen für treue Dienste in Lourdes und darüber hinaus, war vor allem die Wahl des neuen Präsidenten mit Freude erwartet worden. Der Vorstand präsentiert in der Person von Herrn Pirmin Rauber einen Kandidaten, der mit grossem Applaus zum Nachfolger von Herrn Paul Metzger gewählt wurde. Mit wenigen, aber weisen Worten dankte Pirmin für die Wahl und verabschiedete am Ende der Versammlung den scheidenden Präsidenten, Herrn Paul Metzger. Paul übernahm in einer schwierigen Zeit vor sechs Jahren das Präsidium und führte den Verein in ruhige Bahnen. Sein enormer Einsatz zum Wohle so vieler und zur Verherrlichung der Botschaft von Lourdes brachte ihm grossen Dank ein. Im Namen aller Mitglieder überreichte der Vorstand Paul ein grosses Herz, gefüllt mit Holz. Wahrlich ein sehr treffendes Bild für das Herz von Paul, das so unermüdlich für die Sache von Lourdes schlägt.

   

Im Anschluss an die Hauptversammlung waren alle zum gemeinsamen Abendessen im Hotel «Drei Könige» eingeladen. Wer dem nasskalten Wetter trotzte, fand sich am Sonntagmorgen um 8.00 Uhr zum traditionellen Kreuzweg mit dem neuen Präsidenten ein.

Allen ein herzliches Dankeschön für den gelungenen Tag!